Schule vor den Vorhang

PVS Neulandschule Grinzing, Alfred-Wegener-Gasse 10–12, 1190 Wien

Am 20. März 2018 war es soweit: Am Weltglückstag wurden die Eltern der SchülerInnen der PVS Neulandschule beglückt. 

Ihre Kinder präsentierten das Theaterstück »Miesepeter und Sonnenschein«. Dabei ging es um zwei Kinder, die nicht unterschiedlicher ihrem Tagesablauf begegnen konnten: Sonnenschein – immer gut gelaunt, offen, dankbar und freundlich; Miesepeter – immer grantig, mit allem unzufrieden, fühlt sich immer ungerecht behandelt. Doch Sonnenschein hatte DIE Lösung – sie schenkte Miesepeter eine Glücksbrille und plötzlich änderte sich alles. Ein sehr schönes Theaterstück, das mit großem Engagement und viel Enthusiasmus von den SchülerInnen und den LehrerInnen vorbereitet und sehr professionell aufgeführt wurde. Gratulation zu diesem Erfolg!


Stille als Bestandteil von Lernkultur und Schulgemeinschaft

Ein Projekt der Astrid-Lindgren-Schule für ganzheitliches Lernen,
1.–9. Schulstufe, Breitenfurter Straße 401–413/1/II, 1230 Wien

Zeitraum:  Schuljahr 2016/17
Unterschiedliche Meditationstechniken und regelmäßige Stilleübungen sollen sich positiv auf einen sensiblen Umgang mit Emotionen und Unruhezuständen auswirken. Aus diesem Grund wurden verschiedene Meditations- und Entspannungsübungen in die Schulfächer Musik, Sprache, Sozial- und Selbstkompetenz einbezogen. Durch die Übungen konnten Entspannung, Konzentration und Merkfähigkeit gefördert und Kreativpotenzial entdeckt, vertieft und entfaltet werden. Außerdem hatten die verbesserte Selbstwahrnehmung und die Möglichkeit, sich durch Entspannungstechniken selber zu helfen, einen positiven Einfluss auf das Gemeinschaftsleben im Schulalltag und unterstützen den rücksichtsvollen Umgang miteinander. 

Weitere Informationen: Jutta Höbartner, 
E-Mail: schulleitung@astrid-lingren-zentrum.at


Sichere Nutzung von Handy und Internet

Ein Projekt des ZIS Hebbelplatz 2, 1100 Wien

Zeitraum:  4 Monate im Schuljahr 2017/18

Da die sichere Nutzung von Handy und Internet immer mehr an Bedeutung gewinnt, wurden im Schuljahr 2017/18 dreistündige Workshops von Saferinternet.at durchgeführt. Ziel war es, die SchülerInnen auf eine sichere Nutzung des Internets hinzuweisen. Neben den Workshops wurden von Saferinternet.at gestaltete Pinnwände und Plakate zur Verfügung gestellt und Elterninformationsmaterial ausgeteilt. Zur Nachbereitung konnte man auf der Website von Saferinternet.at verschiedenes Material herunterladen.

Weitere Informationen: Beate Souy,
E-Mail: so10hebb001k@m56ssr.wien.at


Gesundheitswochen – Schuljahr 2017/18

Ein Projekt der VS am Baumann-Park, Klettenhofergasse 3, 1180 Wien

Zeitraum: 3 Wochen im Schuljahr 2017/18

Im Rahmen der Gesundheitswochen im Schuljahr 2017/18 hatten SchülerInnen und LehrerInnen die Möglichkeit, neue Inhalte zum Thema Gesundheit kennenzulernen. Es wurden Tanz- und Verkostungsworkshops, Erste-Hilfe-Kurse und das AUVA-Falltraining für SchülerInnen organisiert. In den Workshops konnten die Kinder ihre eigenen Gefühle erproben und diese im geschützten Raum miteinander teilen und besprechen. Außerdem lernten sie, wie gut gesundes Essen schmeckt und wie einfach und flott es zubereitet werden kann. Für das LehrerInnen-Team wurde ein Sport-Stacking-Workshop veranstaltet, der ihnen den Umgang mit Bechersets und deren Einsatz im Unterricht näherbringen sollte. Auf Grund der positiven Resonanz von Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen wurde entschieden, auch im folgenden Jahr Gesundheitswochen zu veranstalten.

Weitere Informationen: Jennifer Duxa & Daniela Eisenbarth,
E-Mail: vs18klet003k@m56ssr.wien.at


Schule vor den Vorhang: Aula aktiv

Ein Projekt der VS Mira-Lobe-Weg 4, 1220 Wien
Zeitraum:  Juni 2016 bis Oktober 2017

Am 30. Oktober 2017 war es endlich so weit: Vor den gespannten Augen des Bezirksvorstehers, aller SchülerInnen und des Lehrkörpers wurde der Bereich »Aula aktiv« feierlich eröffnet. Mit einem Bewegungslied wärmten sich alle gemeinsam auf und dann konnten die verschiedensten Bewegungsmöglichkeiten sofort ausprobiert werden. Dieser Aulabereich steht den SchülerInnen während des gesamten Schultages zur Verfügung. Gemeinsam oder auch alleine können sie ihrem Bewegungsdrang auf unterschiedlichste Arten nachkommen. Massage, Nudelkampf oder Jonglieren, aber auch Balancieren über Balancierkugeln und -steine stehen auf dem Fitnessprogramm.
Die Kommentare der SchülerInnen:
»Echt cool, eine tolle Sache!«
Gratulation zu diesem Projekt!
Weitere Informationen: Karin Thiel, E-Mail: karin.thiel@aon.at


Jonglieren

Ein Projekt der PVS Neulandschule Grinzing, Alfred-Wegener-Gasse 10–12, 1190 Wien
Zeitraum:  Schuljahr 2016/17

Jede Klasse hatte die Möglichkeit, mit einem ehemaligen Kollegen aus dem Gymnasium einen Workshop zu absolvieren und dort Jongliermaterialien, Balanciermaterialien und Geschicklichkeitsspiele kennenzulernen. Danach wurde eine Wunschliste erstellt und die in der Schule vorhandenen Materialien wurden zusammengetragen. Über die WieNGS Förderung und durch die Unterstützung des Elternvereins wurden auch neue Sachen angeschafft und in den Klassen und Pausenhallen zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen: Gudrun Bergmann,
E-Mail: vsdirektion19@nls.at


Volkolympics

Ein Projekt der HLW 19, Straßergasse 37–39, 1190 Wien und der VS20, Leystraße 34, 1200 Wien
Zeitraum:  Schuljahr 2016/17

Bei diesem schulübergreifenden Kooperationsprojekt wurde von älteren SchülerInnen eine kleine Olympiade für VolksschülerInnen veranstaltet, die ihren sozialen Kontakt fördern sollte. Gleichzeitig vermittelte das Projekt Spaß, Bewegung, Spiel und Freude. Darüber hinaus profitierten die SchülerInnen der HLW 19, da sie Erfahrungen in den Bereichen Pädagogik, Erziehung und soziales Lernen sammeln konnten. Somit stellte das Projekt eine Win-win-Situation für die SchülerInnen der VS20 wie auch für die SchülerInnen der HLW 19 dar. Es gab einen Stationenbetrieb mit Leseecke, Bastelstation, Wolkentuch, Kinderschminken, Rollbrettern, Fühlkiste und Fliegerlied. Die größte Herausforderung war, dass die SchülerInnen alle Materialien, die für dieses Projekt benötigt wurden, durch Sponsoring aufgetrieben haben. Somit mussten keine finanziellen Mittel bei WieNGS beantragt werden. Das war ein großes Ziel für die SchülerInnen der HLW 19. Das Projekt »Volkolympics« hat allen Beteiligten viel Freude gemacht und soll im nächsten Schuljahr wiederholt werden.
Weitere Informationen: Fabiola Hanappi,
E-Mail: office@hlw19.at


Raufen und Rangeln in der Schule – wirksam und nachhaltig angewandt

Ein Projekt der GTVS Jagdgasse 23, 1100 Wien
Zeitraum: Sommersemester 2017

Nach der positiven Absolvierung des Workshops »Raufen und Rangeln« war die Schule an einer Weiterführung in Richtung Nachhaltigkeit bzw. Intensivierung sehr interessiert. Geschulte TrainerInnen sollten nun nicht mehr nur das nötige Grund-Know-how an SchülerInnen vermitteln, sondern es ging vielmehr auch um eine effektive Nutzung der bereits erlernten Methoden im Schulalltag. So sollen eventuell schon erarbeitete Regeln gefestigt bzw. erweitert und ausgebaut werden. Ziel ist es weiterhin, Grenzen gemeinsam zu erarbeiten und abzustecken, damit auch in Zukunft Missverständnisse noch effektiver vermieden werden können.
Weitere Informationen: Melanie Ulip-Stelzer,
E-Mail: vs10jagd023k@m56ssr.wien.at


Gesundheitswochen im Schuljahr 2016/17

Ein Projekt der VS am Baumannpark, Klettenhofergasse 3, 1180 Wien
Zeitraum: 3 Wochen im Schuljahr 2016/17

Im Rahmen der Gesundheitswochen im Schuljahr 2016/17 hatten sowohl das LehrerInnen-Team als auch die SchülerInnen die Möglichkeit, viele verschiedene, bereits bekannte und neue Inhalte zum Thema Gesundheit und Gesundheitsförderung kennenzulernen. Es wurden Tanz- und Sport-Stacking-Workshops, Erste-Hilfe-Kurse für SchülerInnen sowie ein Erste-Hilfe-Auffrischungskurs für den gesamten Lehrkörper veranstaltet. Auch ein Elternabend zum Thema »Frucht macht Schule« wurde organisiert. Den SchülerInnen wurde ein Einblick in die Arbeit eines Apothekers geboten und sie wurden durch die Schulärztin und die Zahnärztin untersucht. Für einen hohen Anteil an individueller Lern- und Erfahrungszeit sorgte die klassenweise Organisation der Workshops. Das Mitmach-Musical »Der gestiefelte Kater« wurde für alle veranstaltet.
Weitere Informationen: Jennifer Duxa,
E-Mail: vs18klet003k(at)m56ssr.wien.at


Ruheinsel

Ein Projekt der VS Campus Landstraße, Kleistgasse 12, 1030 Wien
Zeitraum: Schuljahre 2015/16 und 2016/17

Ein ungenutzter Raum wurde renoviert und zu einer Ruheoase umgestaltet. Zuerst wurde der Raum, vor allem die Wände und der Boden, von der Magistratsabteilung 56 renoviert. Die Koordinatorinnen informierten sich, welche Einrichtungsmöbel, Materialien und Farben zur Entspannung verhelfen. Diese wurden hergestellt, bestellt und persönlich eingekauft. Nach der Gestaltung des Raums wurden Regeln und ein fixer Stundenplan für die Umsetzung erstellt. Die LehrerInnen bekamen eine kurze Einführung zur Umsetzung des Projekts sowie zum Kennenlernen aller Materialien.
Weitere Informationen: Claudia Skof,
E-Mail: claudia.sk@gmx.net


Hochbeete

Ein Projekt der Hietzinger Schule im Park, VS Speisinger Straße 44, 1130 Wien 
Zeitraum: Schuljahr 2016/2017

Ein Zubau zum Schulgebäude regte zum Wunsch an, den Schulgarten neu zu gestalten und Hochbeete anzuschaffen, die eine gute Möglichkeit bieten, den Garten nicht nur als Bewegungsfreiraum, sondern auch als Lernumgebung zu nutzen. Im Rahmen des 10 Werkunterrichts wurden die Hochbeete von den SchülerInnen der Mehrstufenklasse lasiert, um sie vor Witterungseinflüssen zu schützen. Durch die gemeinsame Gestaltung und Pflege der Beete werden den SchülerInnen ökologische Zusammenhänge kindgerecht und handlungsorientiert nähergebracht. Im Zuge der ständig stattfindenden gesunden Jausen besteht die Möglichkeit, die geernteten Lebensmittel zu verzehren. Auch im Garten stattfindende Esspausen laden dazu ein, sich bei den Hochbeeten zu bedienen.
Weitere Informationen: Simone Weber,
E-Mail: vs13spei044k@m56ssr.wien.at


BunKtis, BunKtis macht BLAU, Bewegte Pause

Ein Projekt der OVS Pantucekgasse 13, 1110 Wien 
Zeitraum: seit 2010, laufend

BunKtis ist ein Bewegungskonzept, das seit mittlerweile sieben Jahren im Schulalltag der OVS Pantucekgasse sichtbar ist und es den SchülerInnen ermöglicht, jederzeit und selbstbestimmt zu entscheiden, wann sie Zeit für Bewegung brauchen. Für die SchülerInnen soll dadurch eine Lernumgebung geschaffen werden, die es ihnen nach wenigen Minuten Bewegungsauszeit erlaubt, wieder konzentriert und engagiert am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Der rote Bereich dient den SchülerInnen zum Aggressionsabbau, aber auch zur Trauerbewältigung. Der blaue Bereich dient allen SchülerInnen als Ort des Rückzuges, der Ruhe und Entspannung. In der bewegten Pause verwandelt sich die gesamte Schule täglich zwischen 10.50 und 11.05 Uhr in einen einzigen Bewegungsraum: Im Schulgebäude befinden sich über 20 Bewegungsstationen – vor den Klassenräumen, in der Pausenhalle/Aula sowie im Turnsaal. Jede/r SchülerIn hat die Möglichkeit, in der bewegten Pause jene Stationen zu nutzen, die den individuellen Vorlieben und Bedürfnissen entsprechen. Die Bewegungsstationen werden regelmäßig entsprechend den Evaluationsergebnissen adaptiert.
Weitere Informationen: Nicole Lehner,
E-Mail: vs11pant013k@m56ssr.wien.at


Gemeinsam gesund durchs Schuljahr

Ein Projekt der VS20, Leystraße 34, 1200 Wien
Zeitraum: Schuljahr 2016/17

Im Schuljahr 2016/17 erhielten alle Klassen gratis Parcourstunden und einige Klassen Tennisschnupperstunden oder einen Fitnessworkshop durch Danc’in Schools. Während des ganzen Schuljahres wurden Obst- und Gemüsejausen veranstaltet – durch die Lieferungen der Stadt Wien bzw. durch Obstankauf durch die Schule in den lieferfreien Wochen. Eine Ernährungsberaterin brachte einigen Klassen die Wichtigkeit richtiger Ernährung sehr kindgerecht nahe. Auch Fachliteratur für die Lehrkräfte wurde aus dem Projektgeld angeschafft.
Weitere Informationen: Christa Maderbacher,
E-Mail: vs20ley034k@m56ssr.wien.at


Cybermobbing

Ein Projekt der VS Schukowitzgasse 89, 1220 Wien
Zeitraum: Schuljahr 2016/17

Im Schuljahr 2016/17 wurden die PädagogInnen der VS Schukowitzgasse zum ersten Mal mit Cybermobbing innerhalb einer SchülerInnengruppe, aber auch mit Mobbing gegen LehrerInnen auf diversen WhatsApp-Gruppen konfrontiert. Deshalb wurde eine zweiteilige Schilf-Veranstaltung über »Safer Internet« von Frau Mag.a Buchner durchgeführt. Die SchülerInnen haben sich mit dem Unterschied zwischen Streit und Mobbing auseinandergesetzt und wissen nun, wie sie Hilfe und Unterstützung bekommen. Sie interessierten sich thematisch besonders für Kettenbriefe, Altersfreigaben und Mobbing.
Weitere Informationen: Julia Steindl, Ilse Schreiber,
E-Mail: vs22schu089k@m56ssr.wien.at


Schule vor den Vorhang: Vom Ich zum starken Wir

Ein Projekt der OVS Landhausschule
Svetelskystraße 5, 1110 Wien

Zeitraum:
Schuljahr 2016/17 

Im Schuljahr 2016/17 wurde in dieser Schule der Schwerpunkt auf die psychosoziale Gesundheit gelegt. Dabei stand der Umgang mit Gefühlen im Vordergrund. Als Einstieg in dieses Thema fand im Herbst 2016 eine Vorstellung des Wiener Klassenzimmertheaters statt. Das gezeigte Klassenzimmerstück »BISSwert« behandelt das Thema Mobbing aus der Sicht des Täters/der Täterin. Diese/r TäterIn ist dazu angehalten zu lernen, was das Gegenteil von Mobbing ist – Wertschätzung! Zu Beginn des Stücks kam die Schauspielerin verkleidet in die Klasse, die Kinder waren erstaunt, da sie überhaupt nicht wussten, was denn jetzt passieren würde. Sie erzählte eine Geschichte über ihr Leben, das von Kaltherzigkeit, bösen Intrigen und Mobbing geprägt war. Aber auch ihr Verhältnis zu ihrer Familie und zu ihrem Umfeld wurde näher erklärt. Die Kinder sollten so darauf aufmerksam gemacht werden, welche Wichtigkeit Wertschätzung im Umgang mit Menschen einnimmt, und an sich selbst besonders Positives finden. Auch die Lehrpersonen wurden in das Stück involviert und stärkten jedes einzelne Kind mit wertschätzenden Worten.


Trommelreise

Ein Projekt der VS Waltergasse, Waltergasse 16, 1040 Wien 

Zeitraum:  April bis Mai 2016

Die SchülerInnen und LehrerInnen zweier Standorte sollten sich durch ein gemeinsames Schulprojekt als neue Gemeinschaft erfahren, die etwas Großes schaffen kann. Die gegenseitige Anerkennung der Leistung ohne Machtkämpfe stand im Mittelpunkt. Jede Klasse studierte ein anderes Trommelstück ein, die LehrerInnen wirkten als TrommlerInnen mit und unterstützten die Klassen dabei. Das Ergebnis wurde den Eltern präsentiert. Das Projekt wurde durch den Elternverein und durch WieNGS finanziell unterstützt. 

Weitere Informationen: Ingrid Chyna
E-Mail: vs04walt016k@m56ssr.wien.at


EUKIKOWA – Körperbewusstseinstraining

Ein Projekt der ZIS 20, Treustraße 9, 1200 Wien  

Zeitraum: April bis Mai 2016

EUKIKOWA ist ein speziell entwickeltes Körperbewusstseinstraining, bei dem Kinder Aufmerksamkeit, Konzentration und  Wahrnehmung trainieren und dabei körperliche, geistige und emotionale Entspannung finden. Bei dem Projekt ging es darum, Formen der Bewegung kennenzulernen und zu schauen, ob das für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf passt. EUKIKOWA-Grundübungen, Dehnungsübungen, Koordinationsübungen und Spielübungen wurden vorgestellt, dabei wurden Decken, Langstäbe, Kurzstäbe, Sitzkissen, Tennisbälle und Augenmasken verwendet. Die vorherige Kontaktaufnahme mit dem/der jeweiligen KlassenlehrerIn war von Vorteil, um die individuelle Situation der Kinder kennenzulernen.

Weitere Informationen: Julia Keindl
E-Mail: so20treu009k@m56ssr.wien.at 
Informationen zu EUKIKOWA: www.eukikowa.at


Märchen – Fabeln – Sagen

Ein Projekt der Astrid-Lindgren-Schule für ganzheitliches Lernen, Breitenfurter Straße 401–413, 1230 Wien  

Zeitraum: September 2015 bis Juni 2016

Das Projekt beschäftigte sich mit dem Themenkomplex Märchen – Fabeln – Sagen, der Sprachentwicklung, der Entwicklung des Kreativpotenzials und der Erzeugung innerer Bilder bei den Kindern. Die SchülerInnen lernten in mehreren Modulen unter der Leitung von Ernestine Steiner, Trainerin für ganzheitliche Trainingsmethoden, sich auf Geschichten und Klänge einzulassen, und setzten ein Märchen in einer Performance um. 

Weitere Informationen: Jutta Höbartner
E-Mail: office@astrid-lindgren-zentrum.at


Das Verkehrsschlangenspiel ist spielerische Verkehrspädagogik

Ursprünglich stammt das Verkehrsschlangenspiel aus Belgien, hat seit 2004 die Stadt Graz erobert und kommt nun nach Wien. 

Unter dem Motto »umweltfreundlich, gesund und sicher zur Schule« sollen Autofahrten zur Schule eingespart werden. Durch die Aktion wird die eigenständige, aktive Mobilität von Kindern gefördert und Mobilitätskompetenz aufgebaut. In einfacher, spielerischer Art und Weise macht Mobilität am Schulweg nicht nur Spaß, sondern trägt auch maßgeblich zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Schulumfeld bei.

WieNGS Projektschulen machen mit!

In einem ersten Testlauf wurde das Verkehrsschlangenspiel an fünf WieNGS Projektschulen durchgeführt. Die Schulaktion wird von der Wiener Gesundheitsförderung – WiG finanziell unterstützt und vom Institut für Verkehrspädagogik (IVP) organisiert. Die ersten hoch motivierten Schulen – die Volksschulen Schukowitzgasse, am Baumann-Park sowie Schumanngasse – starteten bereits im Oktober 2014 mit der Durchführung. Die Schulaktion erwies sich als großer Erfolg: Kinder und LehrerInnen sind vom Spiel begeistert und das unmittelbare Schulumfeld konnte auch dank der installierten Elternhaltestellen sicht- und spürbar verkehrsberuhigt werden.

Die Volksschulen Svetelskystraße und Leystraße führten das Verkehrsschlangenspiel im Frühjahr 2015 mit ihren Schulkindern durch.
Falls Sie Interesse haben, das Projekt an Ihrer Schule durchzuführen, dann wenden Sie sich an: tina.svoboda@wig.or.at.

Link zur Webseite des Verkehrsschlangenspiels:
http://www.trafficsnakegame.eu/austria/ 
Folgen Sie Vivi der Verkehrsschlange unter:
https://www.facebook.com/Verkehrsschlangenspiel


Gesundheitsförderungs- projekt GuK

Gesundheitsförderungsprojekt GuK – Schule Sozialmedizinisches Zentrum Süd – Sonderpädagogisches Zentrum Wien 10

Bei diesem Gesundheitsförderungsprojekt (Laufzeit 2013 bis 2015), das als Kooperationsprojekt zwischen der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am SMZ Süd und dem SPZ Wien 10 Quellenstraße durchgeführt wurde, wurden Interventionen zu den Bereichen Ernährung, Bewegung, psychosoziale Gesundheit, Sicherheit und Suchtprävention geplant und umgesetzt. Die Partizipation von SchülerInnen  stand in diesem Projekt an oberster Stelle. Ein Interventionsblock beschäftigte sich mit allen möglichen Aspekten der Hygiene – beispielsweise wurde die Zahn- und Mundgesundheit durch ein Zahntheater vertieft. Im Rahmen des Projekts fand unter anderem auch am 13. 11. 2014 ein Vormittag zum Thema „Helfen kann jeder“ statt. Dabei gaben SchülerInnen Inputs zu Erste-Hilfe-Maßnahmen. 

Ein wichtiger Aspekt dieses Projekts war, dass SchülerInnen der beiden Schulen gemeinsam Themen erarbeiteten und auch Eltern der SchülerInnen des SPZ 10 eingeladen wurden, um auch ihnen gesundheitsförderliche Perspektiven näherzubringen und sie mit einzubeziehen. Dieses besondere Kooperationsprojekt gewann den 3. Platz beim Wiener Gesundheitsförderungspreis 2014. Gratulation!

Weitere Informationen:

Mag.a Sonja Weissmann, GuK SMZ Süd, E-Mail: sonja.weissmann@wienkav.at 


Workshops »Körper und Geist fühlen sich wohl«

Healthy Life Workshops »Körper und Geist fühlen sich wohl« 
HLW 19, Straßergasse 37-39, 1190 Wien

Die Idee zu dem Projekt entstand auf Initiative der SchülerInnen einer Notebook Klasse, deren Räumlichkeiten im Keller der HLW 19 lagen. Gewünschte Ziele waren, Stress zu minimieren, eine entspannte Atmosphäre im Klassenzimmer zu schaffen und die Bewegung zu steigern, daher wurden im Schuljahr 2012/2013 einige Interventionen geplant und umgesetzt: Ganztagswandertag, Ausflug zum Waldseilpark, Ausmalen und Neugestaltung des Klassenraums, Eislaufen, Thermenbesuch mir Aquagymnastik, Massageworkshop, Gesundes Frühstück und Animationsübungen.

Um gezielte Handlungsfelder finden zu können, fand eine Fragebogenerhebung zum Thema Gesundheit statt. So konnten die geplanten Aktivitäten genau auf die Wünsche und Bedürfnisse der SchülerInnen abgestimmt werden. Mit einer Follow-up Befragung konnte aufgezeigt werden, dass die durchgeführten Aktivitäten zu einer Verbesserung des Wohlbefindens beitragen konnten.

Weitere Informationen: Mag.a Fabiola Hanappi, HLW 19,
E-Mail: fabiola.hanappi@gmx.at


»Mir geht‘s gut – Gesundheit und Ernährung«

HLW 19, Straßergasse 37-39, 1190 Wien

Slow food statt junk food!! Unter diesem Motto stand das Kooperationsprojekt der HLW 19 mit der VS 20 Leystraße (Schuljahr 2013/14). Jugendliche brachten dabei Volksschulkindern das Thema Ernährung spielerisch und mit Sinnesstationen näher. Die Volksschulkinder wurden von den SchülerInnen der HLW 19 spielerisch informiert, wie wichtig Ernährung ist. Durch den geringen Altersunterschied sollte die Hemmschwelle für die Jugendlichen geringer sein, den VolksschülerInnen beizubringen, wie wichtig es ist, sich gesund zu ernähren.

Eine von den SchülerInnen der HLW 19 selbst gebastelte Ernährungspyramide sollte diesen Ansatz verstärken, ebenso wurde ein selbst geschriebenes Theaterstück eingesetzt, um den Volksschulkindern zu zeigen, welche Lebensmittel gesund und welche ungesund sind. Die Kostüme dafür wurden selbst entworfen und zusammengestellt.

Folgende Aktivitäten wurden durchgeführt: „Gemeinsam backen wir gesunde Kekse“ an der HLW 19, Stationenbetrieb mit Theaterstück in der VS 20, gemeinsames Sportfest.

Die SchülerInnen der HLW 19 lernten, ein Projekt im Gesundheits- und Sozialbereich selbständig zu planen und durchzuführen. Das Projekt ermöglichte es den SchülerInnen auch, sich mit der gesellschaftlichen Vielfalt im Sinne einer solidarischen Welt auseinanderzusetzen.

Das Projekt hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht und die Kooperation der beiden Schulen hat großartig funktioniert.

Weitere Informationen: Mag.a Fabiola Hanappi, HLW 19,
E-Mail: fabiola.hanappi@gmx.at

Beispiele aus der Praxis

Die hier beschriebenen Beispiele aus der Praxis zeigen, mit welchen Aktivitäten und Maßnahmen, Ideen und Projekten WienGS Schulen arbeiten:

Sie geben Einblick in die konkrete und tatsächliche Arbeit, die wir mit unserem Netzwerk unterstützen. Das erarbeitete Know-How und die Erfahrungen werden auch in den Partnerschaften, die zwischen den bereits teilnehmenden und den neuen Schulen gebildet werden, weitergegeben und weiterentwickelt. 

WieNGS fördert Beratung und SCHILFs, damit Gesundheitsprobleme in der Praxis bearbeiten werden können.


Bewegung zwischendurch

Wer es in der 3a einmal nicht mehr aushält und dringend etwas Bewegung braucht, der setzt U-gotchi auf seinen Platz und geht für maximal 2 Minuten auf den Gang laufen, Schnur springen oder Ball spielen. Danach geht es gleich mit neuer Energie weiter.

PVS Neulandschule
Alfred Wegener Gasse 10–12
1190 Wien
Tel.: +43-1-320 21 07-112
E-Mail: vsdirektion19@nls.at
Gudrun Bergmann

 

Konfliktlotsen – Projekt an der NMS Bendagasse

Dies ist ein Projekt aus dem Bereich Peer-Mediation.
SchülerInnen der 2., 3. und 4. Klassen stellen ihr Können und ihre Zeit zur Verfügung, Schülerinnen und Schülern der Schule bei der Lösung von Konflikten Unterstützung zu geben.


Basis für diese Arbeit ist eine einschlägige Ausbildung der SchülerInnen der 2. Klassen. Begleitet wird die Arbeit von regelmäßigen Arbeitstreffen, bei denen Nachbereitung, Supervision und Fortbildung stattfinden.

Vorteile:
– Die Kinder erwerben zusätzliche Kompetenzen
– Wichtiger Baustein zur Verankerung einer friedvollen
   Schulkultur
– Peers erreichen die Gruppe Gleichaltriger leicht und effektiv
– Konflikte werden bereits in »jungen« Stadien bemerkt
   und bearbeitet

Da aus jeder Klasse KonfliktlotsInnen im Projekt dabei sind, implementieren wir in jede Klasse automatisch einen (ausgebildeten) Kern, der bereit ist, Konflikte gewaltfrei zu lösen.

Für nähere Auskünfte:
Romana Lenger MSc
E-Mail: r.lenger@bendagasse.at