WieNGS Forum am 23.5.2017

Das 8. WieNGS Forum, das in Kooperation mit dem Institut für Gesundheitsförderung und Prävention (IfGP)  am 23.5. 2017 in der Wiener Gebietskrankenkasse stattfand, widmete sich den aktuellen Herausforderungen, denen sich Schulen im städtischen Bereich stellen müssen. Die Zahl der SchülerInnen, die einen Migrationshintergrund aufweisen und/oder unter schwierigen sozialen Bedingungen aufwachsen, ist deutlich gestiegen. Die wachsende Diversität verlangt nach innovativen Maßnahmen, damit sie sich nicht weiter negativ auf Lernerfolge und Wohlbefinden auswirkt. Der Impulsvortrag von Maga. Heidi Schrodt beschrieb die strukturellen Schwächen des österreichischen Schulsystem, das zunehmend mit einer heterogenen und multilingualen SchülerInnenschaft konfrontiert ist. Sie zeigt Möglichkeiten der Weiterentwicklung durch beispielsweise verstärkte Schnittstellenarbeit, Mehrstufenklassen und vermehrtes Unterstützungspersonal an den Schulen auf und empfiehlt die Kooperation mit den lokalen Ressourcen im Grätzel. 

Dr. Norman Schmid erklärte in seinem Beitrag individuelle Wege, sich auf die Resilienzfähigkeit zu stützen, dazu zählen Supervision, Ausstieg aus dem negativen Gedankenkreisen und das Gehen von neuen Wegen. Die anschließende Diskussion mit den ExpertInnen im Plenum zeigte auf, mit welchen konkreten Belastungen am Standort umgegangen werden muss, und welche Potentiale der Gesundheitsförderung WieNGS Schulen nutzen können.